Wittich & Wittich — Wirtschaftsprüfer · Steuerberater · Rechtsanwalt
Die Nachricht im Einzelnen

01.12.2011

Kindergeld: Semestergebühren sind insgesamt ausbildungsbedingte Mehraufwendungen

Eltern erhalten derzeit nur Kindergeld für ein studierendes Kind, wenn dessen eigene Einkünfte den Grenzbetrag von 8.004 € im Jahr nicht übersteigen. Die eigenen Einkünfte des Kindes mindern sich um bestimmte Ausgaben, wie z.B. die im Arbeitslohn enthaltenen Sozialversicherungsbeiträge.

Der Bundesfinanzhof hat nun entschieden, dass auch die zur Aufnahme oder Fortsetzung eines Studiums zu entrichtenden Semestergebühren in voller Höhe von den eigenen Einkünften abzuziehen sind. Es handelt sich insgesamt um ausbildungsbedingten Mehrbedarf, auch wenn die Studierenden hierdurch private Vorteile erlangen (z.B. Semestertickets). In dem entschiedenen Fall war die Familienkasse demgegenüber von Mischkosten (privat und durch das Studium veranlassten Kosten) ausgegangen, wobei Einzelpositionen nur bei getrenntem Ausweis berücksichtigt werden könnten. Da dieser nicht vorlag, hatte sie die Kosten nicht berücksichtigt. Das hatte zur Folge, dass die eigenen Einkünfte des Kindes über dem Grenzbetrag lagen und das Kindergeld versagt wurde. Dies geschah zu Unrecht, wie der Bundesfinanzhof nun entschied.

Hinweis: Die Entscheidung hat nur Bedeutung für den Bezug von Kindergeld bis Ende 2011. Ab dem Jahr 2012 fällt der Grenzbetrag weg.

BFH v. 22.09.2011, III R 38/08

Haftungshinweis

Dieser Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung kann trotz sorgfältiger Bearbeitung nicht übernommen werden. Zu dem behandelten Thema wird gerne weitere Auskunft erteilt.

zurück

Dienstag, 19. November 2019

Vorwegbetriebsausgaben: Aktivitäten vor Betriebseröffnung sind gewerbesteuerlich auszublenden

Gewerbetreibende können Betriebsausgaben, die bereits vor Aufnahme ihrer Geschäftstätigkeit anfallen, einkommensteuermindernd geltend machen. Bei der Gewerbesteuer hingegen dürfen diese vorbereitenden Betriebsausgaben (Anlauf-, Organisations- und ...weiter


Montag, 18. November 2019

Einkommensteuer: Kosten für Besuch eines Fitnessclubs keine außergewöhnliche Belastung

Unter gewissen Voraussetzungen können Sie Krankheitskosten in der Einkommensteuererklärung geltend machen. Sie können diese als außergewöhnliche Belastungen ansetzen, wenn Ihnen zwangsläufig höhere Aufwendungen entstanden sind als ...weiter